» "Juleica für Alle!" - Projekt erfolgreich abgeschlossen

Auch in Niedersachsen bilden sich zunehmend Initiativen von Jugendlichen mit (familiärer) Migrationsgeschichte und gründen eigene Vereine („Vereine von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“, kurz: VJM). Auch "Erwachsenenorganisationen" der MigrantInnenSelbstOrganisationen (MSO) bieten vermehrt Jugendarbeit an. In der Regel sind diese Initiativen und Vereine rein ehrenamtlich strukturiert und zeichnen sich vielfach durch ein hohes freiwilliges Engagement und Potential aus. Sie gelten als wichtiger Sozialisationsort für Jugendliche, der es ihnen ermöglicht, sich in der Migrationsgesellschaft zu orientieren, zu agieren und schließlich gesellschaftlich zu partizipieren.

Dennoch kommt der Juleica-Report des Bundesjugendrings für 2011 zu dem Ergebnis, dass unter den Juleica- BesitzerInnen kaum Personen mit „Migrationshintergrund“ vertreten waren. Im Rahmen des Prozesses der Interkulturellen Öffnung des Paritätischen Jugendwerks und der damit verbundenen Vernetzung mit VJM /MSO wird aber immer wieder der Bedarf an Juleica-Schulungen deutlich. Das Paritätische Jugendwerk und seine Kooperationspartner haben mit dem Projekt „Juleica für Alle!“ diese Nachfrage aufgegriffen und im November eine entsprechende Schulung –insbesondere für die genannte Zielgruppe- durchführt. Zusätzlich wurde ein 1. Hilfe-Kurs angeboten, der für die Beantragung einer Jugendleiter/In-Card (Juleica) Voraussetzung ist.

Eine Besonderheit des Projekts bestand darin, dass sich die Zusammensetzung der TeilnehmerInnengruppe durch eine offene Ausschreibung und Bewerbung in ganz Niedersachsen sehr heterogen gestaltete. So unterschieden sich die angehenden GruppenleiterInnen nicht nur bezogen auf das Alter, das Geschlecht und die verschiedenen (familiären) Migrationsgeschichten (Kasachstan, Türkei, Kosovo, Pakistan, Deutschland), sondern insbesondere auch auf die räumliche Herkunft (Stadt/Land), die Vorerfahrungen in der Jugendarbeit und den Bildungsstand.

Durch die Förderung der Lotterie „GlücksSpirale“ konnten wir die Teilnahme am Projekt kostenlos anbieten. So nahmen auch Jugendliche daran teil, deren Zugang sonst aus finanziellen Gründen verwehrt geblieben wäre.

Trotz ihrer Unterschiedlichkeit haben sich die Jugendlichen, die in ihren alltäglichen Lebenswelten kaum aufeinandertreffen, zu einer positiv zusammenarbeitenden Gruppe gefunden, in der die Einzelnen ihren Horizont erweitern und voneinander profitieren konnten. So gelang es allen die Juleica-Schulung erfolgreich und zufrieden zu absolvieren.

Das Paritätische Jugendwerk hat das Projekt in Kooperation mit dem Fachbereich Migration und Integration des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen e.V, dem VNB und gEMiDe e.V. durchgeführt.